DVD Review: Power Rangers

Seit über 20 Jahren sind sie Kult: die Power Rangers. Am 3. August kommt das Reboot der Erfolgsserie als DVD, Blu-ray, 4K UHD Blu-ray sowie Digital in die Läden. Studiocanal war so freundlich, uns ein Rezensionsexemplar zu überlassen. Ein Film für Nostalgiker, Teenager oder überhaupt für das anstehende Wochenende? Hier unser Review.

Film

Jason (Dacre Montgomery), Kimberly (Naomi Scott), Billy (RJ Cyler), Trini (Becky G) und Zack (Ludi Lin) haben nichts weiter gemeinsam, als auf dieselbe High School im Städtchen Angel Grove zu gehen. Als Jason und Billy durch Zufall auf ein außerirdisches Raumschiff stoßen, überschlagen sich die Ereignisse. Die fünf Teenager stellen plötzlich fest, dass sie Superkräfte besitzen! Zordon (Bryan Cranston), einst ein Power Ranger, erscheint ihnen als Hologramm. Von ihm erfahren sie, dass vor 65 Millionen Jahren die Power Rangers für das Gute kämpften und das Zeo-Kristall beschützten. Jetzt sind sie als ihre Nachfolger auserwählt worden und müssen Rita Repulsa (Elizabeth Banks) mit ihrer Alien-Armee stoppen. Um die Welt retten zu können, müssen die Fünf nun innerhalb weniger Tage lernen, was normalerweise Jahre dauert: echte Power Rangers zu werden!

Das Reboot von Power Rangers wird so manchen an die Momente erinnern, in denen man als ca. 10 -12-jähriger am Samstagnachmittag selig vor dem Fernseher saß und Filme sah, die von Älteren als albern abgetan wurden. Naja, abgesehen davon, dass damals der Bösewicht nicht jemandem einen Zahn ausgerissen hätte. Es ist schwer zu sagen, was für einen Film Dean Israelite machen wollte, aber dank solcher Szenen bekam er eine Freigabe ab 12 Jahren verpasst – haarscharf am idealen Publikum dafür vorbei.

Mit 119 Minuten ist Power Rangers nicht kurz, aber erstaunlicherweise recht kurzweilig. Nach einem kurzen Intro (was vor 65 Millionen Jahren geschah), präsentiert uns Israelite zuerst einen Teen-Movie u.a. mit rebellierendem Football-Star, autistischem Aussenseiter und ehemaligem Cheerleader. Sie alle müssen an einem Samstagnachmittag nachsitzen – ein Der Frühstücksclub (1985) Déjà-vu. Es folgen Trainingsmomente, viele Fehlversuche des morphens (in die Power Rangers Uniform – nicht fragen) und schließlich kommt es zu einem Aufeinandertreffen von Rita und den Power Rangers. Das Tempo und der Ton wechseln sich dabei oft ab, so dass man sich am Ende gar nicht sicher ist, was für ein Film das jetzt war. Außer kein besonders guter.

Die Jungschauspieler mühen sich, bleiben aber bis auf Cyler und Montgomery blass. Das liegt allerdings auch daran, dass ihre Figuren nicht voll ausgearbeitet sind. So scheint Zack nur dadurch definiert zu werden, dass er sich um seine kranke Mutter kümmert, und warum Jason rebelliert, wird auch nicht so recht klar. Dazu erinnert Banks als Rita an eine übermotivierte Cosplayerin. Power Rangers spielt eben nicht in einer Liga mit Superhelden-Filmen wie Spider-Man. Das gilt auch für die Action und die Qualität der Spezialeffekte, die sehr schwankt. Wenn die Fünf über einen Abgrund springen, dann sieht das wirklich nach made for TV aus. Trotz all dem macht der Film Spaß.

Bild & Ton & Extras

Das Bild der DVD liegt im Format 2,40:1 (1080/24p) Full HD vor. Die Bildqualität ist sehr gut, vor allem die Farben kommen schön raus. Generell ist der Ton etwas gedämpfter gehalten, aber dafür leuchten dann die Ranger Farben umso mehr. In dunkleren Szenen, wie im Steinbruch oder im Raumschiff kann man genug erkennen, ohne das es zu künstlich ausgeleuchtet aussieht oder man seine Augen übermäßig anstrengen muss.

In Sachen Sprachen bietet die DVD nur Deutsch und Englisch, beide in 5.1 Dolby Digital, an. Dazu gibt es noch Untertitel in Deutsch. Der Ton ist nicht optimal abgemischt, weshalb man öfter mal an der Lautstärkeregelung spielen muss. Im Gegensatz zur Musik oder den Kampfszenen kommen die Dialoge nicht immer ganz klar rüber. Zwar verpasst man in dieser Hinsicht nicht viel, aber dass es besser geht, zeigen die Reviews zur Blu-ray, deren Ton exzellent sein soll.

Als Extras gibt es eine Reihe an entfallenen Szenen (ganz gut), Outtakes (eher schwach), Musikvideo, Trailer, Teaser und Wendecover. Für Freunde von Audiokommentaren gibt es einen von Regisseur Dean Israelite. Insgesamt sind die Extras etwas dürftig. Wer gerne Featurettes sieht, der sollte zur Blu-ray greifen.

Fazit

Ein bisschen nostalgisch, ein bisschen albern, ein bisschen Teen-Angst und Action: Power Rangers ist eine unterhaltsame, wenn auch unausgewogene, Pick’n’Mix Tüte für ein verregnetes Wochenende vor dem Fernseher. Weil Regisseur Israelite hier leider kein Händchen für Ton, Tempo und Spektakel hat, spielt der Film in einer niedrigeren Liga als die Superhelden-Filme von Marvel & DC. Trotzdem macht Power Rangers irgendwie Spaß. Wer nur den Film sehen will, dem reicht die DVD, die in guter Bildqualität kommt. Wer Featurettes liebt, sollte aber zur Blu-ray greifen.


Power Rangers
Studio: STUDIOCANAL
Erscheinungsdatum: 3. August 2017
Laufzeit: 119 Minuten
EUR 9,99 bei Amazon.de (Partnerlink)


MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

4.8
Alberner Spaß

Pros

  • Albern-unterhaltsam
  • Gute Bildqualität

Kontras

  • Wilder Story-Mix
  • Tonale Ausrutscher
  • Schwache Extras

Unser Fazit


Film
4.5
Bild & Ton
7
Extras
3