BD Review: Manhattan – Season 1

Sommerzeit = Ferienzeit. Das gilt auch für viele Fernsehserien und die Olympiade, bei der man doch immer mal einschaltet, geht erst im August los. Zeit also für eine neue Serie. Idealerweise eine, die sich zum Binge-Watching eignet. Studiocanal erweist sich als Retter der Freizeit und veröffentlichte jetzt die erste Staffel von MANH(A)TTAN. Das (A) lässt es erahnen, hier geht es nicht um Cocktail-durchtränkte Nächte im Big Apple, sondern um die Atombombe. Wer wissen will, ob sie was taugt und ob ich der Versuchung widerstehen konnte, Wortspiele wie Bombenstimmung einzubauen, der sollte weiterlesen.

Manhattan_Season1_Szenenbilder-9

1942 wird unter der Leitung von Physiker J. Robert Oppenheimer das sogenannte „Manhattan-Projekt“ von der US-Regierung ins Leben gerufen: In Los Alamos, New Mexico soll die erste Atombombe der Welt gebaut werden, und das so schnell wie möglich – denn auch in Deutschland wird mit Hochdruck an der Entwicklung der ultimativen Waffe gearbeitet. Mitten im Nirgendwo und in einer Atmosphäre von Paranoia, Geheimnissen und Lügen hadern zwei Gruppen von brillanten Wissenschaftlern mit den Gesetzen der Physik und ihrem Gewissen, denn Opfer fordert die Atombombe schon bevor sie gezündet wird.

Manhattan_Season1_Szenenbilder-21

Heute wissen wir, dass die Atombombe nicht die Waffe war, die das Ende aller Kriege einläuten konnte. Genauso wie wir wissen, dass sie gebaut und abgeworfen wurde, samt dem wo, wer und wann. Erstaunlicherweise ist MANH(A)TTAN trotzdem eine ungemein faszinierende und vor allem spannende Serie geworden. Dafür gibt es drei gute Gründe: 1. Serienschöpfer Sam Shaw (Masters of Sex) entschied sich für eine Kombination aus realen und fiktiven Figuren. So konnte er die Gewissenskonflikte herausarbeiten ohne müßige Diskussionen anzufachen, ob die historische Person wirklich genau das gesagt  hat – das Wichtige ist schließlich, dass es diese Konflikte überhaupt gab; 2. Die perfekte Besetzung, u.a. John Benjamin Hickey (The Good Wife), Olivia Williams (Rushmore), Ashley Zuckerman (The Pacific), Harry Lloyd (Game of Thrones) und Katja Herbers; 3. Brillantes Produktions- und Kostümdesign.

Manhattan_Season1_Szenenbilder-32

Etwas Geduld muss man mitbringen, denn die erste Folge kommt nur langsam in Fahrt, da sie viel Exposition liefert. Spätestens ab der zweiten Folge packt einen die paranoide Stimmung aber und nach einer Weile ist es gar nicht mehr so einfach, bedingungslos mit einer Figur mitzufiebern. Das macht es allerdings auch sehr spannend. Es wäre kein Fernsehdrama, würden nicht auch die üblichen Dramen wie aufmüpfiger Teenager und Liebeswirrungen fehlen. Aber wie heißt es doch: im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt. Erfreulicherweise hat man eine gute Balance gefunden. Das aber ausgerechnet die eingeheiratete Französin für sexuelle Ausschweifungen steht .. quelle surprise. Es klingt nach brutalem Klischee, aber es funktioniert in der Geschichte, die ja im moralisch prüden Korsett Amerikas der 1940er Jahre steckt. Auch was die Rolle der Frau angeht, ist den Filmemachern ein schonungsloses Bild gelungen, die dabei trotzdem starke Typen präsentieren.

Manhattan_Season1_Szenenbilder-31

Bild & Ton & Extras

Bild (1,78:1 1080/24p Full HD) und Ton (Deutsch & Englisch: 5.1 DTS-HD, Master Audio) der 13 Episoden (je ca. 45-50Min.) sind ausgezeichnet. Das Bild ist scharf, mit sehr schönen Kontrasten und Farben, die sowohl New Mexico als auch die Zeitperiode wunderbar in Szene setzen. Die Klang-qualität ist dazu für eine Serie ungewöhnlich gut. Was man lobend erwähnen muss, ist die deutsche Synchronisation. Es kommt selten vor, dass die Synchro (Text & Stimmen) so gelungen ist, dass es einem egal ist, welche Sprache man anwählt. MANH(A)TTAN ist einer dieser seltenen Glücksfälle.

Als Extras finden sich auf der Blu-ray neben Audiokommentaren auch kleine Featurettes. Besonders interessant sind dabei die beiden über das sensationelle Kostüm- und Produktionsdesign. Auch “Jetzt bin ich der Tod geworden”, das Featurette über J. Robert Oppenheimer, ist ein gelungenes Extra, schließlich kommt nicht jeder mit einem lexikalischen Vorwissen zu der Serie.

Manhattan_Season1_Szenenbilder-22

Fazit

Die erste Staffel von MANH(A)TTAN (FSK: 16) wirft einen Blick auf den Preis, den die Atombombe schon vor ihrer Zündung kostete. Sie ist intelligente Geschichtsstunde und packendes Drama zugleich, mit tollen Schauspielern und sensationellem Produktions- und Kostümdesign. Für Fans von Mad Men und Masters of Sex sowieso ein Muss und mehr als einen Blick wert für alle, die sich gerne Serien ansehen, bei denen weder die Helden noch die Antworten auf moralische Fragen leicht auszumachen sind.


Manhattan - Staffel 1 [Blu-ray] Studio: STUDIOCANAL Erscheinungsdatum: 7. July 2016 Laufzeit: 628 Minuten EUR 16,99 bei Amazon.de (Partnerlink)


9
Bombig

Pros

  • Geniales Produktionsdesign
  • Spannend
  • Die Schauspieler
  • Intelligent

Kontras

  • Nichts für Ungeduldige
  • Fängt etwas schleppend an

Unser Fazit


Staffel
9
Bild & Ton
9