DVD Review: All Things Must Pass

Die Fußball EM will scheints kein Ende nehmen, im Kino gefällt auch nichts und Bügeln ist keine echte Alternative in Sachen Home Entertainment. All Things Must Pass ist in diesem Zusammenhang nicht nur ein tröstliches  Versprechen, sondern vielleicht die Lösung für das Problem, denn es ist eine Doku über den legendären Plattenladen Tower Records.

All_Things_Must_Pass-Szenenbild-3

Film

Tower Records war einst der größte Plattenladen der Welt mit 200 Geschäften in 30 Ländern auf fünf Kontinenten. Dabei hatte 1960 alles ganz bescheiden angefangen, in der Ecke einer Kleinstadt-Drogerie in Kalifornien. Russ Solomon, der Sohn des Drogisten, hatte zwar keine Ahnung, aber eine Vision. Er fing mit einem ebenso jungen, ahnungslosen, aber motivierten Team an, zuerst Schallplatten dann CDs zu verkaufen.  Noch 1999 machte die Firma eine Milliarde USD Gewinn, aber 2006 war Tower Records bankrott. Was war schief gegangen? Hatte man nicht rechtzeitig erkannt, dass sich die Musikbranche und das Kaufverhalten wegen des Internets im Allgemeinen und Napster im Speziellen so sehr verändern würde oder hatte man nicht richtig gewirtschaftet?

Colin Hanks, Sohn des Tom, lässt Russ Solomon und die von Anfang an beteiligten Mitarbeiter ihre Geschichte selber erzählen. Das schafft einen sehr nostalgischen, sympathischen und persönlichen Charakter, der durch viele Archivaufnahmen unterstützt wird. Zu Wort kommen auch Dave Grohl, Elton John und Bruce Springsteen. Die Doku ist wie eine Reise in eine längst vergangene Zeit. Jüngeren Zuschauern mag so manche Aufnahme oder Aussage einfach nur bizarr erscheinen, aber Hanks, selbst Jahrgang 1977, macht sich nie darüber lustig. Es geht ihm nicht darum einen Mythos zu zerstören und er respektiert, was Tower Records für die Menschen bedeutete. Vielleicht hätte man hier und da kürzen können, aber die 140-Zeichen Generation ist schließlich nicht die Zielgruppe. Hanks liefert ein Stimmungsbild, ohne dabei das deprimierende letzte Kapitel auszusparen. Der gelegentlich verstohlene Griff zum Taschentuch zeigt, wie sehr ihm das gelungen ist.

All_Things_Must_Pass-Szenenbild-4

Bild & Ton

Das Bild der DVD ist völlig in Ordnung und liegt im 1.78:1 (16:9) Format vor. Die Archivaufnahmen sind natürlich nicht gestochen scharf, aber dafür hat das seinen ganz eigenen Charme. Wer damals Programm von MTV auf Videokassette mitgeschnitten hat, weiß in ungefähr, was ihn erwartet. Alle neueren Aufnahmen, hauptsächlich Interviews, sind gut.

Die Tonspur der DVD liegt nur auf Englisch mit Untertiteln und im Dolby Digital 5.1. Format vor. Die gute Nachricht zuerst: die Untertitel sind in einer Menge Sprachen verfügbar. Wer also beispielsweise sein Hindi auffrischen will, kann das gerne tun. Die schlechte Nachricht: die Tonqualität ist – mit Verlaub – lausig. Extra auf zwei Playern getestet, musste ich die Lautstärke jedes Mal bis fast zum Maximum aufdrehen, um ein einigermaßen anständiges Hörerlebnis zu haben.

All_Things_Must_Pass-Szenenbild-2

Extras

Als Extras bietet die DVD vier kurze Featurettes (The Art of Retail / Bob am Sunset Boulevard / Werbung für Tower Records / Live-Konzerte in den Stores), die alle ein bisschen wie Resteverwurstung wirken, aber trotzdem recht nett sind. Am besten ist das Featurette über die In-Store Auftritte und Signings. Das hätte wirklich gern länger sein können, dann wäre es ein richtig dicker Bonus gewesen.

All_Things_Must_Pass-Szenenbild-1

Fazit

Mit All Things Must Pass hat Colin Hanks eine sehr stimmungsvolle und interessante Dokumentation geschaffen, die zugleich eine würdige Homage an das legendäre Plattengeschäft Tower Records ist. Die Tonqualität ist der Qualität der Doku unwürdig, aber ansonsten ist es ein Muss für alle, die jemals stundenlang in einem Plattenladen in Musik reingehört oder sich durch die Regale gearbeitet haben.


All Things Must Pass: The Rise and Fall of Tower Records (OmU) Studio: Universal Pictures Germany GmbH Erscheinungsdatum: 19. May 2016 Laufzeit: 93 Minuten EUR 7,99 bei Amazon.de (Partnerlink)


7.3
Nostalgisch

Pros

  • Interessant
  • Viele Archivaufnahmen
  • Ohne Ironie

Kontras

  • Die Tonqualität
  • Für Jüngere eventl. zu old-school
  • Magere Extras

Unser Fazit


Film
8
Technik
7
Extras
7