Review: Zoolander 2

Nur 15 Jahre nach Zoolander, dem Film, der der Welt Ben Stiller glaubhaft als Männermodel verkaufte und uns den Blick Blue Steel bescherte, kommt am 18. Februar Zoolander 2 in die Kinos. Ein Fall von gut Ding will Weile haben?

ZOOLANDER NO. 2

Die Modebranche hat Derek Zoolander (Ben Stiller) bereits vergessen, aber als mehrere Berühmtheiten ermordet werden, holt Interpol ihn und Hansel (Owen Wilson) aus dem Mode-Exil zurück. Denn alle Opfer haben eines gemeinsam: mit ihrem letzten Atemzug haben sie noch schnell ein Selfie im „Blue Steel“-Look gemacht. Kann Modezar Mugatu (Will Ferrell) seine Finger im Stil haben? Zusammen mit Derek und Hansel will die resolute Interpol-Agentin Valentina (Penélope Cruz), die immer noch darunter leidet, dass sie wegen ihrer beachtlichen Oberweite als Model nie High Fashion präsentieren durfte, sondern auf Bademoden und Unterwäsche reduziert wurde, den geheimnisvollen Fall lösen. Als ihre Recherchen sie nach Rom führen, ist das für Derek auch eine Gelegenheit herauszufinden, was aus seinem Sohn Derek Jr. (Cyrus Arnold) geworden ist und Hansel, der nach einem Unfall entstellt ist, muss sich dem Laufsteg stellen.

ZOOLANDER 2

Wer Zoolander schon nicht mochte, der braucht sich Zoolander 2 gar nicht erst geben, denn Niveau ist auch dieses Mal nicht in Mode. Nein, so wie ein kleines Schwarzes nie aus der Mode kommt, so bleibt man sich hier den Albernheiten treu. Minimalismus ist so 2015, dieses Jahr sind Überfluss und Dekadenz angesagt und so ist Zoolander 2 vollgepackt mit Gastauftritten, bescheuerten Blicken und Posen, sinnfreien Handlungen und überdrehten Albernheiten. Drehbuchautor Justin Theroux, ja der von der Aniston, orientierte sich am Motto Masse statt Klasse und schob keinen noch so flachen Gag in den Mülleimer, sondern stopfte alles in das Drehbuch. Das Ergebnis: viele lauter Lacher, aber auch eine Menge Gags, die sich vermutlich für ihre Existenz schämen würden, könnten sie es denn. Man muss halt auch doofe Witze mögen, um Zoolander 2 in seiner kompletten Bescheuertheit wirklich schätzen zu können – oder hackedicht sein. Letzteres hilft vermutlich auch dabei die beknackte Story zu akzeptieren.

ZOOLANDER No. 2

Das Zoolander 2 so unterhaltsam ist, liegt vor allem an den Gastauftritten von Justin Bieber über Kiefer Sutherland bis zu Valentino. Dazu kommt Benedict Cumberbatch als neuer Model-Superstar, dessen Anblick alles in Sachen Bizarr übertrifft was bei Jean-Paul Gaultier oder Alexander McQueen jemals über den Laufsteg geschickt wurde. Nicht zuletzt ist er auch unterhaltsam dank Will Ferrell, der einfach grandios komisch als Mugatu ist, und natürlich Ben Stiller, der trotz – oder dank – seiner schrägen Blicke und unfassbar hohler Birne ein sympathischer Protagonist ist. Die Mode und Modeszene selbst wirkt nicht nur wie eine überzogene Karikatur, sondern merkwürdig out-of-fashion, was ein bisschen kontraproduktiv für den Gesamteindruck ist. Wie alles an diesem Film sind auch die Action und die Vater-Sohn-Story überzogen. Apropos, Hansels Orgie kann einem schon schwer auf den Geist gehen. Dafür sind die beiden weiblichen Darsteller herrlich selbstironisch (Penélope Cruz) bzw. boshaft karikierend (Kristen Wiig).

ZOOLANDER No. 2

Fazit

Zoolander 2 bedient die Fans des ersten Films mit gewohnt bescheuerter Handlung, Sprüchen und Posen. Leider mit zu viel davon, so dass der Gesamteindruck nicht komplett überzeugen kann. Er unterhält zweifellos, aber wie bei einem modischen Fehlkauf fragt man sich anschließend schon: “Warum?” Immerhin: die Gastauftritte, Will Ferrell – ganz besonders Will Ferrell – und Ben Stiller sind top.

5
Fans only

Pros

  • Cumberbatch in seiner schrägsten Rolle
  • Die Cameos, besonders Justin Bieber
  • Wenn witzig, dann sehr

Kontras

  • Zu viele Gags zünden nicht
  • Schwache Story
  • Wirkt irgendwie old-fashioned

Unser Fazit


Handlung
4
Präsentation
6