Review: Arlo & Spot

Seit dem 26. November 2015, über ein Jahr nach dem ursprünglich geplanten Kinostart, ist Pixars Arlo & Spot (OT: The Good Dinosaur) endlich auf Leinwänden rund um den Globus zu sehen. Nun gibt es ebenfalls mit etwas Verspätung auch unsere Filmkritik zum langjährigen Sorgenkind des legendären Animationsstudios aus Emmeryville und ich darf euch endlich verraten, ob der fertige Film einen Kinobesuch wert ist.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Ein Dino und sein Mensch

In einer Welt die vom verheerenden Asteroiden verschont wurde, der einst zur Auslöschung vieler prähistorischer Lebensformen führte, teilen sich die ersten Menschen den Planeten Erde mit einer Vielzahl hochintelligenter Dinosaurier. Einer dieser Dinosaurier ist der junge Apatosaurus Arlo, welcher zusammen mit seiner fünfköpfigen Familie auf einer Farm lebt. Doch während seine Geschwister ihren Platz in der Welt schnell finden, hat Arlo Probleme damit im Leben Fuß zu fassen und kämpft mit seinen Ängsten. Als er schließlich durch einen Unfall von seiner Familie getrennt wird, beginnt für ihn ein großes Abenteuer, dass seine Überlebenskünste auf die Probe stellt. Zu seinem Glück freundet er sich schnell einem Höhlenjungen namens Spot an und zusammen begeben sie sich auf Arlos gefährlichen Heimweg.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Seit der Ankündigung des Films im Jahr 2009, wurde Arlo & Spot mehrfach verschoben und zeitweise komplett über den Haufen geworfen. Grund dafür waren extreme Story-Probleme, die Pixars hohen Anspruch an Storytelling nicht gerecht wurden. Ursprünglich unter der Regie von Bob Peterson, wurde 2013 er schließlich von Regie-Neuling Peter Sohn ersetzt, der jedoch schon vorher Teil der Dino-Crew war. Das Ergebnis ist ein humorvolles Drama für die ganze Familie, dass sich letztendlich an der klassischen “ein Junge und sein Hund” Geschichte bedient. Der Clou: Diesmal ist der Dino das Herrchen und der Höhlenjunge Spot übernimmt die Rolle des treuen Gefährten. Beide Charaktere sind liebenswert portraitiert und den tollpatschigen Dino Arlo habe ich direkt lieben gelernt. Sein facettenreicher Charakter macht dabei die größte Wandlung im Laufe des Films durch, bringt den Zuschauer zum Lachen und drückt gelegentlich auch mal etwas auf die Tränendrüse. Auch Spot bekommt reichlich Aufmerksamkeit, doch ist er letztendlich eher ein Mittel um Arlo neue Motivation zu verleihen. Trotzdem gibt es eine ziemlich herzerweichende Szene zwischen den beiden Figuren, die den Zuschauer in typischer Pixar-Marnier einfach verzaubert.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Abgesehen von den beiden Hauptcharakteren war ich allerdings etwas enttäuscht vom Rest der prähistorischen Truppe. Wer die Trailer zum Film gesehen hat, kennt bis auf wenige Ausnahmen bereits den ganzen Cast und zudem erhalten einige der spannenderen Nebencharaktere viel zu wenig Zeit auf der Leinwand. Etwas mehr Debbie hätte schon sein dürfen, Herr Sohn. Auch war ich mit dem Gesamtpaket Story nicht ganz zufrieden. Zwar ist erzählerisch soweit alles im dino-grünen Bereich, doch fehlt der Handlung letztendlich das gewisse Etwas, dass Pixar Werke sonst immer deutlich von anderen 3D Animationsfilmen abgrenzt. Stattdessen wirkt die Story etwas wie eine Pixar-Neuinterpretation von Disney Klassikern wie Der König der Löwen. Vielleicht hat der Film aber auch etwas darunter zu leiden, dass er das Follow-Up zur Kreativitätsbombe Alles steht Kopf ist, mit der Pixar im Sommer sehr viel Lob bei Kritikern und Fans einheimsen konnte. So ist das Endergebnis leider “nur” gut und nicht ganz auf dem Niveau, dass man sich als langjähriger Fan des Studios erhofft.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Abschließend noch ein paar Sätze zur visuellen Präsentation des Films, denn wo die Story auf Nummer Sicher geht, verlässt Pixar beim gewählten Grafikstil die eigene Komfortzone. Hier setzt das Animationsstudio erstmals auf einen Mix aus einer fast fotorealistischen Umwelt und Charaktern im Cartoon-Look. Das Ergebnis ist ebenso unverkennbar wie zweischneidig. Während unglaublich beeindruckende Simulationen und Renderings die Schönheit der unberührten Natur beleuchten, mischen sie sich nicht immer optimal mit den stilisierten Cartoon Charakteren. So hat mich dieser starke Kontrast manchmal etwas aus dem Filmerlebnis gezogen, auch wenn ich die meiste Zeit wirklich damit beschäftigt war, die Animationen zu bewundern.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

©2015 Disney•Pixar. All Rights Reserved.

Fazit

Mit Arlo & Spot zaubert Pixar einen unterhaltsamen Familienfilm auf die Leinwand, der vor allen den jüngeren Zuschauern gefallen dürfte. Im Vergleich zum Sommerhit Alles steht Kopf wirkt der Film zwar etwas uninspiriert in Puncto Story, macht dies jedoch mit zwei liebenswerten Hauptcharakteren wieder wett. Für Erwachsene gibt vor allem in Sachen Filmkunst einiges zu bestaunen, denn Pixars neuster Streifen ist wohl auch ihr visuell anspruchsvollstes Werk bisher.

7.5
Gut

Pros

  • Liebenswerte Hauptcharaktere
  • Guter Mix aus Humor & Drama
  • Beeindruckende Computergrafik

Kontras

  • Keine innovative Handlung
  • Oberflächliche Charaktere

Unser Fazit


Handlung
7
Präsentation
8