Review: Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2

Das große Finale der Jugendbuchverfilmung von Die Tribute von Panem wurde bereits letztes Jahr mit Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 (unsere Kritik hier) eingeläutet, das allerdings ziemlich verhalten. Jetzt kommt am 19. November Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2 in die Kinos und die große Frage vorab: wird der letzte Film um Katniss Everdeen noch einmal so richtig anziehen können?

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2

Nachdem sie zum Gesicht der Rebellion ernannt wurde, bricht Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) zusammen mit Gale (Liam Hemsworth), Peeta (Josh Hutcherson), Finnick (Sam Claflin) und einer Einsatztruppe aus Distrikt 13 ins Kapitol auf, um Präsident Snow zu töten. Der Weg dorthin ist jedoch mit heimtückischen Fallen gespickt, mit dem bloßen Auge nicht erkennbar und tödlich. Es ist, als würden sie noch einmal bei den Hungerspielen antreten, nur dass es nicht mehr nur um ihr eigenes Überleben geht, sondern dass die Zukunft des ganzen Landes auf dem Spiel steht. Dazu kommt die Sorge um Peeta, der immer noch große Probleme hat, zwischen der Realität und falschen Erinnerungen zu unterscheiden.

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2

Mockingjay Teil 1, das wird hier sehr schnell klar, war wirklich nur ein sehr langes Einleitungskapitel, die Ruhe vor dem Sturm. Teil 2 verliert keine Zeit und legt direkt los (es wäre also schon optimal, wenn man die vorherigen Filme gesehen hätte) und das erweist sich als goldrichtig. Egal, ob man die Buchvorlage gelesen hat oder nicht, man ist sofort von der Geschichte gefangen und es kommt richtig Spannung auf. Apropos gelesen: der Film hält sich größtenteils sehr ans Buch, was sich besonders schön in vielen kleinen Momenten oder von Fans geliebten Sätzen zeigt, aber auch hinsichtlich der drastischen Ereignisse, die hier für eine FSK 12 Freigabe nicht ganz unheftig sind.

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2

Zu Jennifer Lawrence muss man als Katniss eigentlich nichts mehr sagen. Sie überzeugt völlig und schafft es wieder Katniss innere Zerrissenheit, Unsicherheit, aber auch Entschlossenheit und Stärke ohne übertriebene Gesten oder Mimik rüberzubringen. Jemand anderen kann man sich gar nicht in der Rolle vorstellen. Das gilt auch für Josh Hutcherson als Peeta, der im Finale seine bisher anspruchsvollsten Momente in Panem hat. Natürlich sind auch die anderen üblichen Verdächtigen wieder dabei, von Präsident Snow (Donald Sutherland), Plutarch Heavensbee (der verstorbene Philip Seymour Hoffman) und Caesar Flickerman (Stanley Tucci) bis zu Effie (Elizabeth Banks) und Haymitch (Woody Harrelson). Von Effie und Haymitch würde man natürlich gern viel mehr sehen, aber dafür ist einfach nicht genug Zeit. Effies Kostüme und Haymitchs spezieller Charme enttäuschen aber nicht.

SS_D102-309553.dng

Wie bei jedem Krieg und jeden Hungerspielen gibt es auch hier große Verluste, aber ausgerechnet in dieser Hinsicht schwächelt der ansonsten sehr gute Film. Der emotional härteste Moment für Katniss wird hier viel zu schnell abgehakt. Es ist natürlich gut, dass man diese Stelle nicht ausgeschlachtet hat, aber losheulen werden in dem Moment vermutlich nur wenige. Aber auch ein glückliches Ereignis wie Finnicks Hochzeit läuft nur unter ganz nett. Den Aufbau von Emotionen bringen in diesem Film eindeutig die Schauspieler auf und weniger die Filmemacher. Dafür hat Regisseur Francis Lawrence ein optimales Tempo gefunden, so dass sich der Film überhaupt nicht wie über zwei Stunden anfühlt. Auch der Look des Films ist wieder gelungen, besonders in Sachen Opulenz. Gemischt hingegen ist die Qualität der Effekte, aber ausreichend sind sie allemal. Auch über das doppelte Ende kann man sich streiten. Hier wäre eine kleine Abweichung vom Buch vielleicht ganz nett gewesen, denn das erste Ende hätte einen sehr schönen Schluss abgegeben. Aber da es vermutlich viele Fans der Bücher glücklich machen wird, geht das so schon in Ordnung.

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2

Fazit

Es ist fast so, als ob sich der Spotttölpel die schläfrige Müdigkeit, die Teil 1 auszeichnete, aus dem Gefieder geschüttelt hat und jetzt zum Sturzflug ansetzt: Mockingjay Teil 2 sind 137 Minuten Spannung, Action, Drama, Romantik – alles, was man sich für das große Finale erhofft hat.

8
Starkes Finale

Pros

  • Spannend
  • Gutes Tempo
  • Tolle Performance von Lawrence & Hutcherson

Kontras

  • Einige emotionale Momente zünden nicht
  • Statisten sehen immer noch wie Statisten aus

Unser Fazit


Handlung
8
Präsentation
8