Review: Minions (3D)

Antarktis, New York, Orlando, London … nein, dies sind nicht die Drehorte des neuen Bond, es sind die Minions, die die Erde unsicher machen – und das schon mal gar nicht im Auftrag ihrer Majestät. Wenn auch ihre Möchtegernnachfolgerin ihre Finger mit im Spiel hat. Aber ist sie der richtige Schurke für die Minions und wann fing diese Schurkenergebenheit überhaupt an? Minions 3D ist eine Origins Story, also sowas wie Batman Begins. Nur halt gelber und chaotischer … viel chaotischer . . . und mit Lavakanonen und Bananen. Also doch nicht so ganz wie Batman Begins.

Minions-14

C’est la banaaana!

Schon zum Anbeginn der Zeit existierten die Minions als kleine gelbe Einzeller. Im Laufe der Evolution suchten sie sich immer wieder die übelsten Schurken als Meister  – vom Tyrannosaurus Rex bis zu Napoleon. Doch irgendwann ging die Herrschaft eines jeden Big Boss zu Ende, zumeist unfreiwillig und ganz unschuldig daran waren die Minions – trotz bester Absichten – auch nicht. Aber ohne einen Meister, dem sie dienen konnten, verfielen die Minions in eine tiefe Depression. Aber dann nahm ein Minion namens Kevin all seinen Mut zusammen und zog hinaus in die Welt, um einen neuen Anführer für sie alle zu finden. Mit ihm auf die Reise machten sich die Bob und Stuart. Auf der Villain Con, einer Messe für Schurken, werden sie schließlich fündig. Die glamouröse und böse Scarlet Overkill soll ihr nächster Meister sein. Die wiederum hat es auf die Krone der Königin abgesehen. Es folgt was folgen muss . . . gelbes Chaos!

Minions-13

Es soll ja Leute geben, die keine Bananen mögen. Wer weder Bananen noch die Minions mag (wieso eigentlich?), für den ist der 2. Juli in Sachen Kinostart vielleicht kein Kreuzchen im Kalender wert, aber wer schon in den beiden Ich – Einfach Unverbesserlich Filmen nicht genug von den kleinen Chaoten bekommen konnte, der darf sich wirklich darauf freuen, denn in den 104 Minuten Laufzeit gibts Minions, Minions, Minions … und wo ein Minion ist, folgt unweigerlich das Chaos. Es ist vielleicht ganz gut, dass die Geschichte im Grunde sehr einfach ist: Kevin, Stuart und Bob suchen einen neuen Meister. Dazu gibt es noch eine Rahmenhandlung, die die Ereignisse zeitlich in Perspektive setzt. Aber der Rest ist einfach, naja, Minions lassen sich nunmal leicht ablenken und ihre beste Absichten enden zwangsläufig im Chaos. Das ist völlig schräg, hinreißend komisch und erstaunlich spannend.

Minions-7

Minions steckt voller lustiger Einfälle, treffender Karikaturen und noch viel, viel mehr liebevollen und witzigen Details. Diese zu entdecken, macht so einen Spaß, dass zum einen ein mehrfaches ansehen des Films von Nöten ist und an dieser Stelle auch nichts verraten werden soll. Apropos mehrfach ansehen, darauf werden die lieben Kleinen bestimmt bestehen, aber es sind auch so unfassbar viele visuelle Gags für die Erwachsenen drin, dass man sich zumindest die ersten hundert Mal gern dazusetzt, bevor man sich mit dem Partner streitet, wer hier eigentlich Kinder wollte. Apropos Familien, die Familie Nelson, samt Katze, die die Minions im Auto mitnimmt, gehört definitiv zu den Highlights des Films. Genauso wie das sensationell getroffene Zeitkolorit – so hat man die 60er noch nie gesehen. Politisch korrekt oder gar frei von Klischees ist das alles erfreulicherweise nicht.

Minions-4

Das 3D kam bei Kindern und Erwachsenen auch gut an. Natürlich ist nicht alles super, da gibt es z.B. die anscheinend obligatorische und völlig überflüssige Tanzeinlage, die in ihrer von Sinn unbeschwerten Art vermutlich nur die kleinsten Zuschauer anspricht, aber immerhin gnadenvoll kurz ist. Das am Schluss lauter Figuren aus der Orlando Sequenz wie durch ein Wunder plötzlich in London sind, hat schon ein bisschen irritiert, aber mal ehrlich, Logik? Hier? Warum? Auch kann die Synchro in Sachen Ausstrahlung nicht ganz mit den Originalstimmen konkurrieren, zumindest nicht im Fall von Herb Overkill, für dessen Darstellung im Original Jon Hamm (Mad Men) gerade mit Lobeshymnen überhäuft wird. Wen man aber wirklich nur loben kann ist Pierre Coffin, der nicht nur Regie geführt hat, sondern mal wieder die Minions so wunderbar gesprochen hat, dass in den nächsten Wochen vermutlich Groß und Klein ihr Bestes geben werden, es ihm nachzutun. Bananaah?

Minions-3

Fazit

Wo Minions draufsteht sind auch Minions drin. Wo Minions sind, ist Chaos. Das ist witzig, das ist schräg – aber das muss man auch mögen. Das ist nichts für Freunde puristischer Erzählung aber Minions 3D versucht auch kein Film für alle zu sein, sondern will ganz klar eine Zielgruppe glücklich machen: die Fans. Die bekommen dafür auch einiges zu sehen – das Plakat mit den nackten Hintern ist da eine klare Ansage. Dazu kommt eine glorios witzige Rahmenhandlung und die goldigste Ratte seit Ratatouille. Beim Abspann übrigens sitzenbleiben und 3D Brillen aufbehalten!

FSK: ab null Jahren beantragt

8.5
Banana!

Pros

  • Sehr unterhaltsam
  • Für Kinder & Erwachsene
  • Voller liebevoller Details
  • Nie waren die 60er bunter

Kontras

  • Die obligatorisch überflüssige Tanzszene
  • Verlangt gelegentliches Auge zudrücken in Sachen Sinn

Unser Fazit


Handlung
8
Präsentation
9