Review: A World Beyond

Am gestrigen Donnerstag ist mit A World Beyond, der langerwartete Sci-Fi Film aus dem Hause Disneys in den deutschen Kinos angelaufen. Unter der Regie von Brad Bird, bekannt für Pixars Die Unglaublichen und Mission Impossible: Phantom Protokoll, entführt der Film die Zuschauer in die Welt der Zukunft. Wir haben uns den Streifen für euch angesehen.

Casey (Britt Robertson)

Casey (Britt Robertson) entdeckt Tomorrowland

Wissenschaft und Träume

Die junge, wissbegierige Casey Newton (Britt Robertson) ist begeistert von Wissenschaft und der Raumfahrt. Eines Tages findet Casey auf einer ihrer nächtlichen Sabotagemissionen zur Rettung von Arbeitsplätzen bei der NASA, einen mysteriösen Anstecker. Als sie diesen berührt, findet sie sich kurzzeitig in einem fantastischen Parallel-Universum wieder – Tomorrowland. Zurück in der ihr bekannten Welt, stößt sie wenig später auf Frank Walker (George Clooney), der einst selbst in Tomorrowland lebte und ihr von einer bevorstehenden Katastrophe berichtet. Sie beschließen zusammen nach Tomorrowland zurückzukehren und die Dinge wieder geradezubiegen.

Frank (George Clooney)

Frank (George Clooney) a.k.a. verbitterter Erfinder mit Doomsday Clock

A World Beyond bedient sich einer eher ungewöhnlichen Erzählweise und braucht deshalb ein wenig um ins Rollen zu kommen. Die Handlung des Films wird vor allem durch die tollen Darbietungen der Hauptdarsteller getragen. Clooney passt sehr gut in die Rolle des verbitterten Erfinders, während Britt Robertson ihren Charakter mit ungebändigter Energie spielt. Ihre Casey ist eine super sympathische Hauptfigur, die selbst trägere Szenen der Films mit ihrer glaubwürdigen Faszination und Neugierde unterhaltsam macht. Die Geschichte selbst macht durch ihre eher undurchsichtige Erzählstruktur einen frischen Ersteindruck, geht jedoch nie wirklich in die Tiefe. Der eigentliche Plot kristallisiert sich erst recht spät im Film heraus und es bleibt nicht mehr viel Zeit für den Bösewicht des Films, was dem dritten Akt etwas die Spannung raubt.

Der junge Frank Walker (Thomas Robinson)

Der junge Frank Walker (Thomas Robinson)  fliegt durch Tomorrowland

Die Thematik “Sei ein Träumer” könnte auch etwas stärker vertreten sein. So beeindruckt A World Beyond zwar mit einem visuell prächtigen Paralleluniversum, zeigt dem Zuschauer aber viel zu wenig von dem schönen Setdesign und dem Ideenreichtum, der in die Entwicklung Tomorrowlands geflossen ist. Etwas mehr Screentime in Tomorrowland hätte definitiv nicht geschadet, denn durch zahlreiche Handlungssprünge ist man als Zuschauer schnell verwirrt.

Frank Walker (George Clooney)

Die Men in Black sind diesmal nicht die guten Jungs.

Während der Film versucht Drama aufzubauen und dem Zuschauer zu vermitteln, dass dieser seine Träume niemals aufgeben soll, versucht Brad Bird zeitgleich die Stimmung mit Humor aufzulockern. Dieses ist ihm meiner Meinung nach sogar ziemlich gut gelungen, denn der Film hat tatsächlich reichlich Witz, ohne dabei gleich zu sehr in Slapstick abzurutschen. Der Film löst außerdem einige seiner Mysterien erst in letzter Minute, was auf mich den Eindruck machte, als würde man mit A World Beyond versuchen, direkt den Grundstein für ein Franchise zu legen. Ob dies letztendlich Realität wird, ist wohl vom finanziellen Erfolg des Films abhängig.

"Tomorrowland"

“Tomorrowland” in all seiner Pracht.

Fazit

A World Beyond glänzt in erster Hinsicht durch die tollen Darbietung der Darsteller, insbesondere Britt Robertson, welche in ihrer Rolle wirklich aufblüht. Die Handlung fühlt sich zwar im ersten Moment recht frisch an, braucht jedoch zu lange um wirklich in Fahrt zu kommen, sodass einige wichtige Aspekte der Geschichte zu kurz kommen. Auch ein paar mehr Szenen in Tomorrowland wären wünschenswert gewesen. Übrig bleibt ein solider Sci-Fi Film für Jung und Alt, der zwar seine Ecken und Kanten hat, aber unterm Strich doch für einen unterhaltsamen Kinobesuch sorgt.

7
Verträumt

Pros

  • Tolle Hauptdarstellerin
  • Eine gute Portion Humor
  • Visuell beeindruckend

Kontras

  • Story kommt nicht in Schwung
  • Wenig Tomorrowland
  • Bösewicht ohne Charaktertiefe

Unser Fazit


Handlung
6
Präsentation
8