Review: Xenoblade Chronicles 3D (New 3DS)

Als Nintendo im Februar den New Nintendo 3DS / 3DS XL auf den europäischen Markt brachte, fehlte vielen Käufern noch der Anreiz zum Kauf der Konsole. Der neue Handheld wartet zwar mit mehr Leistung, intensiverem 3D und verbesserten Steuerungselementen auf, doch ein Must-Have Exklusivtitel für die Handheld Revision fehlte noch. Am 2. April veröffentlichte Nintendo dann Xenoblade Chronicles 3D, eine Portierung des gefeierten Monolith Soft JRPG für Wii, welche exklusiv auf dem New Nintendo 3DS spielbar ist. Ich habe mir den Titel für euch angesehen und darf euch nun verraten, ob der erste Exklusivtitel sich lohnt.

new3ds-xenoblade-chronicles-3d-logo

I’m really feeling it

Wie es sich für ein gutes JRPG gehört, kommt auch Xenoblade Chronicles 3D mit einer mächtigen Handlung daher: Ihr schlüpft dabei in die Rolle des jungen Forschers Shulk und ergründet die Geheimnisse des legendären Schwert Monado. Das Spiel beginnt ein Jahr nach einer schrecklichen Schlacht zwischen den menschlichen Homs und den mechanischen Mechon Wesen. Als Shulk bei einem Mechon Angriff auf seine Heimat “Kolonie 9” einige Freunde verliert, bricht er zusammen mit seinem besten Freund Reyn auf, um Rache an den Mechon zu nehmen.

Auch wenn ich noch weit davon entfernt bin die gesamte Geschichte des Spiels abzuschließen, liegt die durchschnittliche Spielzeit des Wii Originals laut HowLongToBeat bei knapp 70 Spielstunden für die Hauptstory. Wer die 100% anpeilt, sollte noch einmal 100 Stunden einrechnen. Die Handlung von Xenoblade Chronicles gilt dabei als eine der interessantesten JRPG Geschichten der letzten Jahre und wird mit rund fünf Stunden Cutscenes untermalt, die allesamt voll vertont sind. Auf dem 3DS Port stehen dabei lediglich die englischen Synchronstimmen zur Verfügung. Die japanische Originalsynchro wurde vermutlich aus Platzgründen entfernt. Ich persönlich finde die englischen Stimmen jedoch ziemlich gut gewählt und habe die Cutscenes bisher sehr genossen.

Frisches Gameplay, klassische Wurzeln

Das Kampfsystem des Spiels übernimmt viele Aspekte von klassischen JRPGs, unterscheidet sich jedoch in einigen Punkten wesentlich von JRPGs der 90er Jahre. So ist das Kampfsystem nicht etwa rundenbasiert, sondern erinnert mehr an Action RPGs. Ihr wählt einen Angriff, positioniert euch um den Gegner in Echtzeit und attackiert diesen. Dabei steuert ihr immer nur einen eurer Charaktere selbst. Die restlichen Teammitglieder werden vom Computer gesteuert, auch wenn ihr mit drei Kommandos steuern könnt, wie sie sich verhalten. Während des Kampfs lädt sich außerdem die Gruppenleiste auf, mit deren Hilfe ihr einen Kettenangriff durchführen könnt, bei dem alle Kämpfer in schneller Folge attackieren.

Das Spielprinzip funktioniert dabei deutlich besser als Ansätze die andere Spiele in den letzten Jahren verfolgt haben – Final Fantasy, ich meine dich. Die Kämpfe haben eine gewisse Dynamik, die wirklich Spaß macht. Auch schmeißt man das Konzept der Zufallskämpfe über Bord und lässt den Spieler stattdessen selbst entscheiden, welche Monster auf der Oberwelt er angreift und welche nicht. Einige der Monster greifen den Spieler jedoch an sobald dieser in Sichtweite gerät, hier ist also Vorsicht geboten.

Wie es sich für ein echter RPG gehört, besitzt auch Xenoblade ein Level- und Skillsystem. Durch das Erledigen von Monstern sammelt ihr also Erfahrungspunkte, die euch im Level aufsteigen lassen, sowie neue Angriffe freischalten oder bereits vorhandene Attacken verstärken. Auch die Ausrüstung eures Charakters spielt eine wichtige Rolle, sodass es stets einige Dinge gibt, die ihr zwischen den Kämpfen im Auge behalten solltet.

Upgrade oder Downgrade?

Die Entwickler des New 3DS Ports hatten keine leichte Aufgabe vor sich. Um das Spiel auf dem Handheld lauffähig zu machen, benötigte es nicht nur den stärkeren Chipsatz des New 3DS, sondern auch zahllose Anpassungen, die nicht immer positiver Art waren. So wurden unter anderem die Texturen verkleinert und das Interface für die geringere Auflösung des 3DS Bildschirms angepasst. Das Ergebnis ist ein optisches Downgrade, was gerade in sofern schade ist, da die Spielwelt von Xenoblade sehr schön und liebevoll gestaltet wurde. Auch der 3D-Effekt des Ports konnte mich nicht beeindrucken. Der Tiefeneffekt ist eher schwach und durch die unscharfen Modelle lenkt das 3D-Bild eher ab. Ein weiteres Problem ist die verkleinerte Bildfläche auf dem 3DS, welche es für die Entwickler schwierig machte die vielen Interface-Elemente unterzubringen und zeitgleich lesbar zu halten. Letzteres ist nicht immer optimal gelöst. Zumindest die 60fps hält das Spiel mühelos.

Abseits der technischen Aspekte fühlt sich Xenoblade auf dem New 3DS jedoch richtig gut an. Die Kamera-Steuerung mit dem C-Stick geht locker von der Hand und durch die zusätzlichen Schultertasten, lässt sich das Spiel auch unterwegs komfortabel steuern. Wer auf der Wii immer durch die sehr lange Spielzeit des Titels abgeschreckt wurde, kann das Abenteuer nun in kleinen Häppchen immer und überall genießen. Das Spiel erlaubt es dem Spieler fast an jeder Stelle zu speichern und Quest-Logs, sowie Story-Notes, frischen eure Erinnerung nach einer längeren Spielpause wieder auf.

Fazit

Mit Xenoblade Chronicles 3D erhält eines der besten JRPGs der letzten Jahre auf Nintendos neuen Handheld Einzug. Das Spiel macht von der vollen Leistung der Konsole Gebrauch, leidet jedoch sichtlich unter der geringeren Auflösung im Vergleich zum Original auf der Wii. Abseits der technischen Aspekte ist das JRPG auf dem New 3DS jedoch bestens aufgehoben. Durch die Möglichkeit das Spiel jederzeit wieder aufzunehmen, lässt sich die lange Spielzeit besser in den Alltag unterbringen. Wer also nach einem erstklassigen JRPG für unterwegs sucht und ein Auge zudrücken kann, wenn es um Technik geht, der kommt an Xenoblade Chronicles 3D nicht vorbei.


Xenoblade Chronicles 3D [nur für New 3DS] (Nintendo 3DS) Publisher: Nintendo of Europe GmbH Erscheinungsdatum: 2. April 2015 EUR 39,95 bei Amazon.de (Partnerlink)


8.3
Feeling it

Pros

  • Frische Spielmechaniken
  • Sehr gelungene Spielwelt
  • Unterhaltsame, lange Handlung

Kontras

  • Technisch der Wii Version unterlegen
  • Schlechter 3D-Effekt

Unser Fazit


Gameplay
9
Präsentation
7
Story & Umfang
9