Purr Noise_BluGadgets

Beruhigende Töne: Katzenschnurren

Die Welt ist voller Geräusche. Manche nerven, manche beruhigen. Einige kann man ausblenden, andere nicht. Natürlich gibt es dafür entsprechende Produkte, z.B. Aufnahmen von Meeresrauschen zum entspannen, Musik zum meditieren usw. In diesem Zusammenhang fällt gern der Begriff “White Noise”, womit meistens gemeint ist, dass man mithilfe eines bestimmten Geräusches das Wahrnehmen anderer blockiert bzw übertönt. Sogenannte Noise Machines/Generators gibt es zuhauf, aber die meisten haben eines gemeinsam: sie sind für ein durchschnittliches Hörverhalten gemacht. Was nicht schlimm ist, aber auch nicht optimal. Jeder hört anders, beispielsweise nimmt man mit fortschreitendem Alter höhere Töne schlechter wahr. Auch sind die Umweltbedingungen bei jedem anders, der eine hat eine Baustelle vor der Tür, der andere lebt am Waldrand und der nächste sitzt in einem Büro, in dem lauter elektronische Gerätschaften unentwegt surren. Der Background Noise Generator von myNoise™ setzt hier an.

Schnurrrrrrrrrrrrr

Katzenschnurren hat eine wissenschaftlich bewiesene beruhigende Wirkung – einer zufrieden schnurrenden Katze zu lauschen, senkt messbar den Blutdruck. Nun hat nicht jeder eine Katze zur Hand, aber wer einmal die Wirkung ausprobieren will, der kann auf der Webseite von myNoise™ den Cat Purr Noise Generator ausprobieren. Dabei kann man aus verschiedene Versionen wählen, u.a. “schlafender Tiger”. Etwas besonderes findet sich oben auf der Seite – zehn farbig markierte Regler, von Sub-Bass bis High-Treble, mit denen man das Geräusch individuell anpassen kann.  Apropos, rechts findet sich unter “Personal” mit Calibrate First etwas, dass sich wirklich lohnt auszuprobieren. Hier kann man seine individuelle “hearing curve”, also das individuelle Hörverhalten, einstellen. Das Ergebnis kann man speichern und dann bei den verschiedensten Geräuschen, die man unter Online Noises findet, anwenden.

Den Noise Generator auszuprobieren macht viel Spaß, entspannt und ist zudem interessant. Ganz zu schweigen davon, dass es wirklich ein nützliches Werkzeug ist, egal ob man konzentriert arbeiten möchte, das Baby zum einschlafen bringen will oder an Tinnitus leidet. Wer sich gerne tiefer mit dem Thema auseinandersetzen möchte, dem kann man nur empfehlen das Interview mit Dr. Ir. Stéphane Pigeon, dem Mann hinter myNoise™, zu lesen. Dafür muss man allerdings Englisch können – auch die Webseite ist aktuell nur auf Englisch verfügbar – davon sollte man sich aber fürs reine ausprobieren nicht abschrecken lassen. Viel Spaß!