Review: Pokémon Omega Rubin & Alpha Saphir (3DS)

Hoenn confirmed! Vor gut zwei Wochen veröffentlichte Nintendo am 28. November 2014 mit Pokémon Omega Rubin & Alpha Saphir, die beiden langersehnten Remakes der Hoenn Region, welche vor über 10 Jahren ihr Debut auf dem Game Boy Advance feierten. Seither gehören die Spiele zu den Lieblingstiteln der Fans und so waren die Ansprüche an besagtes Remake entsprechend groß. In den letzten zwei Wochen habe auch ich über 25 Stunden in das Remake für den 3DS gepumpt und kann euch nun verraten, ob sie die Rückkehr nach Hoenn lohnt.

pokemon-oras-logos

Auf zu neuen, alten Ufern!

Wie bereits erwähnt findet die Handlung der beiden neuen Pokémon Spiele in der Hoenn Region statt, welche damals Heimat der dritten Generation Taschenmonster war. Die wasserreiche Welt basiert auf der japanischen Region Kyūshū und entspricht in den Remakes zum Großteil dem Original. Das gleiche gilt für die Story der Spiele.

Die Editionen beginnt wie alle Pokémon Spiele: Nachdem ihr euch für einen weiblichen oder männlichen Charakter entschieden habt, erhaltet ihr von dem Professor eurer Heimatstadt ein erstes Pokémon, mit dem ihr euch auf zu neuen Abenteuern macht. Ihr zieht durch die Hoenn Region, vervollständigt euren Pokédex, besiegt alle acht Arena-Leiter und letztendlich die Top-Vier in der Siegesstraße. Zwischendurch kommt ihr außerdem in Kontakt mit den Gruppen Team Aqua (Alpha Sapphire) und Team Magma (Omega Rubin), welche es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kräfte zweier legendärer Pokémon zu entfesseln um die Welt zu transformieren. Eure Aufgabe ist es, die Welt vor der Zerstörung durch diese wahnsinnige Gruppierung zu retten.

pokemon-oras-screenshots_5

Hoenn mit 3D Grafik – hell yes!

Im Anschluss an die Haupthandlung des Spiels, darf der Spieler eine brandneue Geschichte erleben – die Delta Episode. Diese Story dreht sich um das legendäre Pokémon Rayquaza, welches zu Hilfe gerufen wird, als der Welt die Vernichtung (schon wieder!) durch einen riesigen Meteor droht. Insgesamt beschäftigt die Geschichte den Spieler – je nach Spieltempo – zwischen 20 und 30 Spielstunden. Doch im Gegensatz zu den X & Y Editionen aus dem letzten Jahr, bieten AS und OR auch nach Abschluss des Spiels noch einen Berg an Content, der euch mindestens weitere 20 Stunden bei Laune halten dürfte.

So hat Entwickler Game Freak versprochen, dass ihr in den neuen Spielen erstmalig ALLE legendären Pokémon der Fanchise Geschichte fangen könnt. Bereits jetzt schon könnt ihr über 30 legendäre Begleiter sammeln, ohne das ihr dafür an einem bestimmten Event teilnehmen müsst. Die restlichen Pokémon werden vermutlich im Rahmen von Aktionen über das Internet verteilt, obwohl ihr natürlich immer auch auf Tauschangebote im Internet zurückgreifen könnt.

pokemon-oras-screenshots_1

Alte Bekannte: Legendäre Pokémon wie Tentacha im Meer.

Viele Verbesserungen statt Neuerungen

Mit dem Release von Pokémon X & Y im vergangenen Jahr, hat Entwickler Game Freak viele Neuerungen in das Spiel eingebracht: Echte 3D-Grafik, Mega Entwicklungen, ein generalüberholtes Online-System, simples EV-Training, Massenkämpfe, Pokemon Cloud Speicher und vieles mehr. In Alpha Saphir und Omega Rubin finden sich zwar ebenfalls einige Neuerungen, doch wird schnell klar, dass der Fokus diesmal eher auf Inhalt und Verbesserungen lag.

pokemon-oras-screenshot-ssb

Super-Geheimbasen: SteetPass kann so cool sein.

So bieten die Editionen alle Features ihrer Vorgänger, sowie viele überarbeitete Funktionen der GBA Hoenn Spiele. Mit den neuen Super-Geheimbasen macht das coole Feature aus den Originalspielen erstmalig wirklich einen Sinn. Dabei handelt es sich um kleine Wohnräume die überall auf der Karte versteckt sind und von Spielern bewohnt werden können. Zieht ihr in eine Geheimbasis ein, könnt ihr euer neues Versteck mit allerlei Krimskrams schmücken, den ihr im Laufe eurer Reise sammelt. Während es in den Originalspielen keine Möglichkeit gab, die Basis eines Freundes zu besuchen, können diese nun per StreetPass, SpotPass oder QR-Code mit anderen Spielern geteilt werden. Ihr könnt nun sogar mit anderen Spielern eine Art Geheimbasen-Club eröffnen, Flaggen sammeln und eine eigene Arena in der Geheimbasis aufbauen. Sehr coole Sache.

pokemon-oras-cosplay-pikachu

Immer noch mehr Talent als Jessica Nigri: Cosplay Pikachu

Auch die Pokémon Wettbewerbe feiern ihr Comeback. In OR/AS könnt ihr eure Pokémon erneut mit Pokériegeln auf Vordermann bringen und in einer von fünf Wettbewerbskategorien antreten lassen, die wiederum von den Eigenschaften eurer Pokémon abhängen: Coolness, Schönheit, Anmut, Klugheit und Stärke. Bei den Wettbewerben gilt es mit der Ausstrahlung und den Attacken eures Pokémon die Gunst des Publikums zu gewinnen um letztendlich den ersten Platz abzusahnen. Ihr bekommt zudem im Verlauf des Spiels ein Cosplay Pikachu geschenkt, welches sich in sechs verschiedene Gewänder schmeißen kann. Es trägt dieses Cosplay dann sogar in regulären Kämpfen, was schon ziemlich amüsant aussehen kann. Wer möchte denn auch kein Wrestler-Pikachu in seinem Pokémon Team haben?!

pokemon-oras-screenshots_14

Navi im Stil der Originalspiele: Nostalgie +100!

Ebenfalls deutlich mächtiger als im Original ist nun euer Poké-Multi-Navi. Dieses Stück Technik in Form eines GBA wird auf der Weltkarte dauerhaft auf dem Touchscreen eingeblendet und bietet euch Zugriff auf eine Reihe nützlicher Funktionen: Mit dem Pokédex-Navi könnt ihr versteckte Pokémon in der Umgebung aufspüren, mit dem Karten-Navi könnt ihr die Weltkarte begutachten, das Video-Navi gibt euch Informationen zu StreetPass Begegnungen und über das Spiel-Navi habt ihr Zugriff auf viele Funktionen aus den X & Y Editionen. Hierzu zählen das PSS (Player Search System), Pokémon Ami und das beliebte Supertraining. Kurz: Alles wonach sich euer Trainerherz sehnt.

Werdet zum Überflieger

Eine brandneue und ziemlich wichtige Funktion ist die Fähigkeit Überflieger, welche von den Pokémon Latias und Latios eingesetzt werden kann und euch in den Himmel über Hoenn befördert. Dort könnt ihr das Pokémon frei steuern und Areale in Hoenn erkunden, die euch sonst versperrt bleiben. Hier trefft ihr viele neue Flug- und Vogelpokémon und könnt auf einer Reihe wundersamer Orte landen, die viele Pokémon, TMs und auch legendäre Pokémon beherbergen. Die Fähigkeit könnt ihr praktisch immer mithilfe der Äon-Flöte einsetzen, selbst wenn Latios oder Latias gerade nicht in eurem Kampfteam verweilen. Interessant ist außerdem, dass ihr Überflieger erst recht spät im Spielverlauf einsetzen könnt, weshalb ihr zumindest bis zu einen gewissen Zeitpunkt auf den VM “Fliegen” zurückgreifen müsst. Ich mag das Feature, dass zeitgleich auch die wohl größte Neuerung der Remakes markiert.

pokemon-oras-screenshots_11

Überflieger: Viel spannender als das Reisen per VM.

Doch auch die neusten Ableger der Pokémon Reihe sind nicht ohne ihre Fehltritte: So finde ich es auch weiterhin schwierig, nach einer längeren Pause zurück in das Spielgeschehen zu springen, da den Spielen seit jeher eine Art Questlog fehlt und man gelegentlich schon einmal einige Zeit umher irrt, bis man den Handlungsfaden wiedergefunden hat. Auch bei der Grafikengine hätte Game Freak ruhig noch einmal ein paar Feinabstimmungen vornehmen können. Diese sieht zwar immer noch sehr gut aus, verzeichnet jedoch in vielen Kämpfen Einbrüche der Bildraten unter die 30 Bilder / Sekunde. Gerade nachdem ich viele Stunden mit Super Smash Bros. für 3DS und stabilen 60 Bilder / Sekunde verbracht habe, stört mich dieser Umstand nun noch viel mehr als in Pokémon X & Y. Es ist zwar kein Gamebreaker, aber durchaus unschön.

pokemon-oras-screenshots_3

Zu viel Wasser? Nö.

Das die Hardware-Leistung erneut nur für einen sehr begrenzt eingesetzten 3D-Effekt reicht, stört mich hingegen weniger. Gleiches gilt für die großen Wasserareale des Spiels, die besonders einer großen amerikanischen Webseite nicht gefallen haben. Der große Ozean steuert letztendlich aber zum besondern Charme der Hoenn Region bei und wem das Reisen auf den Wellen nicht schnell genug von Statten geht, der kann ab sofort mit Tohaido doppelt so schnell (!) über die Meere sausen.

Fazit

Neuer ist nicht immer automatisch besser. Allerdings schafft es Game Freak mit Alpha Saphir & Omega Rubin das Herz der Hoenn Spiele ins Jahr 2014 zu holen und dabei viele Verbesserungen am Gameplay und dem Umfang des Spieles vorzunehmen. Mit allen tollen Neuerungen aus Pokémon X & Y, sowie einer großen Ladung Nostalgie und vielen Freiheiten, liefert Game Freak mit den neuen Editionen das wohl bisher beste Spielerlebnis der Reihe ab. Es ist ein mehr als würdiges Remake der GBA Klassiker und dürfte sowohl bei alten Fans, als auch bei Neulingen für viele Stunden Spielspaß sorgen.


Pokemon Alpha Saphir (Nintendo 3DS) Publisher: Nintendo of Europe GmbH Erscheinungsdatum: 28. November 2014 EUR 50,79 bei Amazon.de (Partnerlink)


9.3
Sehr Gut

Pros

  • Sehr gelungene Remakes der Hoenn Region
  • Viel End-Game Content & Verbesserungen
  • Nostalgie Faktor

Kontras

  • Ruckler bei Kampf-Animationen
  • Questlog wäre hilfreich

Unser Fazit


Gameplay
9
Präsentation
9
Story / Umfang
10