Review: Bayonetta 2 (Wii U)

Am 24. Oktober 2014 erscheint mit Bayonetta 2 ein heißbegehrter Titel aus dem Hause Platinum Games exklusiv auf Nintendos Wii U. Nachdem keine anderer Publisher Interesse zeigte, rettete Nintendo das Spiel und finanzierte die Entwicklung des Sequel zum Hack & Slay Hit aus dem Jahre 2009. Zeitgleich wurde auch das Original für Wii U neu aufgelegt, welches wir bereits ausgiebig im September besprochen haben. Ich hatte das Glück, auch Bayonetta 2 vor Verkaufsstart spielen zu dürfen und habe meine Meinung zum Sequel für euch in Textform festgehalten.

wiiu-bayonetta2-logo

Fahr(t) zur Hölle!

Bayonetta 2 setzt nur kurze Zeit nach den Geschehnissen des ersten Spiels an und trotz zahlreicher Zeitreisen, hatte ich im Sequel deutlich weniger Probleme der Handlung zu folgen, als es noch beim Original der Fall war. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Story minder abgedreht ist – eine Tatsache die dem Spieler bereits in den ersten Minuten klar wird. Die Story des Sequels lässt das Original außerdem noch einmal in einem neuen Licht erscheinen und hat bei mir einige offene Fragen geklärt.

Nach dem Prolog, der noch einmal als Rückblende dienen soll, beginnt das Spiel kurz vor Weihnachten. Während einer Shopping Tour werden die beiden Umbra Hexen Bayonetta und Jeanne plötzlich von Engeln attackiert. Bayonetta kann diese mit ihren Kräften zurückschlagen, doch stellen sich ihre eigenen Beschwörungen auf einmal gegen sie und ziehen Jeanne hinab in die Hölle. Der Barkeeper Rodin erzählt Bayonetta, dass sie nur wenige Tage Zeit hat um Jeanne zu retten. Bayonetta macht sich schließlich auf die gefährliche Suche nach den Toren zur Hölle, in der Hoffnung, Jeannes Seele noch rechtzeitig zu erreichen. Auf ihrem Weg dorthin  trifft sie einen jungen Magier namens Loki, welcher sich Bayonetta anschließt und sie auf ihrem Weg in die Hölle begleitet.

wiiu-bayonetta2-screenshots_22

Wie das Original – nur viel besser!

Bayonetta 2 ist in den wenigsten Bereichen eine Revolution, doch dass musste der Titel nach dem ersten, bereits ziemlich guten Spiel auch gar nicht werden. Stattdessen baut das Sequel auf dem Original auf und übertrifft dieses in allen Disziplinen. Ich hatte bereits erwähnt, dass die Story diesmal deutlich verständlicher gehalten ist, weshalb der ganze Fluss der Geschichte auch wesentlich besser ist. Der Story-Modus ist mit 8-9 Stunden Spielzeit außerdem von angenehmer Länge und bietet hohen Wiederspielwert. In Bayonetta 2 hatte ich nicht einmal das Gefühl, dass mich die Cutscenes zunehmend stören, was vielleicht auch daran liegen mag, dass diese im Vergleich zum Original viel besser produziert wurden.

Egal ob in Kämpfen oder während der Cutscenes: Die Charaktere in Bayonetta 2 sind verdammt gut animiert. Gerade Dialoge und Kämpfe glänzen diesmal mit einer deutlich besseren Kameraführung, detailverliebten Animationen und Effekten. Auch wurde die etwas nervige Filmrollen-Perspektive aus dem Originalspiel gegen eine weniger aufdringliche Still-Ansicht getauscht. Gleiches gilt für die knallharten Quicktime Events, die in Bayonetta 2 deutlich reduziert wurden und fairer sind. Gameplay-technisch fühlt man sich nach dem Durchzocken des ersten Teils auf der Wii U direkt vertraut.

wiiu-bayonetta2-screenshots_27

Bis zu einem geiwssen Grad spielt sich Bayonetta 2 auch genau wie der Vorgänger – schnell, brutal und sexy. Es wurden jedoch einige Neuerungen hinzugefügt, die dem Gameplay mehr Würze verleihen. So kann Bayonetta nun “Umbran Climax” bei genügend Magie aktivieren, welcher eure Attacken um ein vielfaches mächtiger macht. Auch gibt es neue Verwandlungen. So ist es möglich sich Unterwasser in eine Art Schlange verwandeln, die es euch ermöglicht vernünftig zu schwimmen. Weiterhin kann sich die Hexe in eine Art Mecha-Kampfrüstung schwingen, in der ihr euren Gegnern mächtig zusetzt.

Wirklich positiv aufgefallen ist mir die Qualität der Kämpfe und Level. Während im Original noch einige Level mit hohem Frustfaktor vorhanden waren – sei es nun eine misslungene Steuerung oder Kameraführung – sind solche Momente im neuen Spiel selten bis gar nicht mehr vorhanden. Zwar gibt es auch wieder Level die über den Genre-Tellerrand schauen, doch funktionieren diese nun besser und wirken durchdachter. Am Ende des Tages spielt sich Bayonetta 2 besser als jedes andere Hack & Slay, an das ich mich bisher herangetraut habe. Es spielt sich wirklich so gut.

wiiu-bayonetta2-screenshots_26

Optisch ein Augenschmaus

Wie bereits erwähnt, haben die Animationen in Bayonetta einen enormen Sprung nach vorne gemacht. Doch Platinum hat zeitgleich auch bei der Grafik noch einmal einen draufgesetzt. Wie schon Bayonetta 1, läuft auch Bayonetta 2 auf der Wii U mit angepeilten 60 Bildern pro Sekunde. Trotz gelegentlichem Effekt-Feuerwerk, großen Texturen, guten Wasser-Simulationen und schicker Beleuchtung, gelingt es dem Spiel auch diese Zahl meistens zu halten. Gelegentlich scheint die Framerate zwar etwas zu sinken, jedoch nie in den Bereich der störenden Ruckler (unter 30 fps) und durch das rasante Gameplay, fällt dies wohl nur den wenigsten Spielern auf.

Mir persönlich sagt der Stil der zweiten Spiels sehr zu, welcher allgemein etwas heller und weniger schattig gehalten ist. Die Farben sind schön kräftig und lassen die 3D-Modelle gut zur Geltung kommen, welche ebenfalls eine ganze Ecke schärfer wirken. Negativ fällt einzig und allein die Abwesenheit von Anti-Aliasing in manchen nicht-animierten Cutscenes auf. Hier hätte sich Platinum noch etwas einfallen lassen können, um diesen doch ziemlich unschönen Effekt etwas zu kaschieren. Trotzdem: Bayonetta 2 gehört neben Mario Kart 8 zu den grafisch beeindruckendsten Spielen der Wii U.

wiiu-bayonetta2-screenshots_03

Nintendo Fanservice

Die Nintendo Bonuskostüme hatte Platinum ursprünglich für die Wii U Neuauflage des Original entwickelt, doch befinden sie sich auch im Sequel. Im ersten Spiel hatte ich jede Menge Spaß mit diesen netten Spielereien, besonders da sie das Spiel beeinflussen. In Bayonetta 2 befinden sich sämtliche Nintendo Kostüme des ersten Spiels (Link, Samus, Peach, Daisy) und darüber hinaus ein brandneues Fox Kostüm.

Dieses verwandelt Bayonettas Schusswaffen in Airwing Pistolen, welche sogar die Star Fox typischen Laserschüsse mitsamt Sound Effekt erzeugen. Die “alten” Kostüme wurden teilweise überarbeitet und so kann sich Bayonetta im Samus-Kostüm nun zum Morphball verwandeln und Bomben legen. Damit hat der Fanservice aber noch keinen Ende: Weitere Waffen und freischaltbare Extras werden Nintendo Fans große Freude bereiten. Daumen hoch!

wiiu-bayonetta2-screenshots_23

Online Ko-op Kämpfe

Brandneu in Bayonetta 2 ist der sogenannte Tag Climax Modus. In diesem Modus der sich nur Online spielen lässt, kämpft ihr mit einem anderen Spieler zusammen gegen Gegnerwellen in verschiedenen Orten aus der Story. Dabei wählen die Spieler selbst ihre Gegner und kämpfen in Blöcken von je sechs Versen (Kämpfen). Beide Spieler kämpfen zwar zusammen gegen die Horden, doch wird im Anschluss immer zwischen einem Verlierer bzw. Gewinner entschieden. Je nach Leistung gibt es dann Boni zu kassieren.

Beide Spieler teilen sich zudem Fähigkeiten wie den Umbra Climax und wenn ein Spieler stirbt, kann dieser vom jeweils anderen wieder zum Leben erweckt werden. Besonders cool ist auch, dass ihr im Tag Climax nicht nur mit Bayonetta spielen könnt, sondern euch weitere Charaktere zur Verfügung stehen, die ihr allerdings erst freischalten müsst. Die im Tag Climax gesammelten Halos (Währung des Spiels) könnt ihr gegen neue Kostüme und Ausrüstung eintauschen. Der Online-Modus ist also eine wirklich tolle Neuerung für Core-Gamer, die ein Spiel auch gerne noch über die Story hinaus genießen möchten. Lediglich die Spielersuche kann je nach Betrieb schon einmal etwas dauern.

wiiu-bayonetta2-screenshots_13

Fazit

Bis auf ein paar kleine Ausnahmen bietet Bayonetta 2 alles, was man sich von einem Spiel des Hack & Slay Genre wünscht und übertrifft dabei das Originalspiel noch einmal deutlich. Mit noch mehr Spektakel, toller Grafik, hochpoliertem Gameplay und einem brandneuen Online-Modus, ist Bayonetta 2 einer der besten Wii U Exklusivtitel überhaupt und für Bayonetta Fans definitiv Grund genug für den Kauf der Konsole. Platinum Games dürfen stolz auf ihre Arbeit mit dem Spiel sein, denn was sie hier abliefern ist “Game Of The Year” Material und könnte durchaus als bestes Hack & Slay in die Videospiel Geschichte eingehen. Große Klasse!


Bayonetta 2 (Nintendo Wii U) Publisher: Nintendo of Europe GmbH Erscheinungsdatum: 24. October 2014 EUR 14,95 bei Amazon.de (Partnerlink)


9.7
Fantastisch

Pros

  • Perfektioniertes Hack & Slay Gameplay
  • Beeindruckende Grafik / Soundtrack
  • Sehr gute Cutscenes

Kontras

  • Minimale Grafik-Probleme
  • Tag Climax Spielersuche kann dauern

Unser Fazit


Gameplay
10
Präsentation
10
Umfang
9