openflex-3d-print-dslr_03

OpenReflex: Spiegelreflex Kamera aus dem 3D-Drucker

In einer Zeit, wo 3D Drucker wie z.B. der beliebte Makerbot schon für Waffen und Protesen verwendet werden, verwundert es wohl kaum einen, dass nun auch schon Organe und Gadgets wie Spiegelreflex-Kameras dem 3D Drucker entspringen. Die OpenReflex Kamera von Leo Marius lässt sich mit einem herkömmlichen 3D-Drucker herstellen, benötigt jedoch zusätzlich noch einige Spezialteile (Sucher, Spiegel …) die manuell angebracht werden müssen. Natürlich wird auch ein Objektiv benötigt, welches sich aus offensichtlichen Gründen, nicht aus dem Kunststoff des 3D-Drucks herstellen lässt.

Die Kamera braucht etwa 15h um vollständig gedruckt zu werden und Bastler sollten eine weitere Stunde für die Zusammensetzung der Einzelteile einrechnen. Aufgenommen wird mangels eines CCD Sensors auf klassischen 35mm Analogfilm. So futuristisch und doch so retro! Wer nun Lust bekommen hat, seine eigene Spiegelreflex zu drucken, der findet auf Instructables eine detaillierte Anleitung zur Herstellung des Gadgets. Die Projektdateien für den 3D-Drucker gibt es auf Thingiverse, obwohl ihr alternativ dazu auch ein fertig gedrucktes DIY-Kit für 80 Euro erstehen könnt. Immerhin hat noch nicht jeder einen 3D Drucker zu Hause stehen.

[via technabob]