sony-e3-2014

E3 2014: Zusammenfassung der Sony Pressekonferenz

Sony hat den Start der neuen Konsolengeneration gewonnen – nun gilt es den Thron zu verteidigen, denn wie die Konkurrenz aus Redmond schläft nicht, wie die Pressekonferenz von Microsoft im Rahmen der E3 zeigt. Anders als Microsoft setzte Sony nicht nur mit neuen Spielen, sondern auch mit neuer Hardware Akzente. Auch “Playstation Plus”, der Premiumdienst für Sonys Spielekonsolen, soll ausgebaut werden.

Während direkter Konkurrent Microsoft seine Pressekonferenz vor allem dazu nutzte, um neue Spiele anzukündigen, hatte Sony Anderes im Sinn: Statt einfach “nur” neue Spiele anzukündigen, gab es einen vollen Multimedia-Rundumschlag der Japaner. Das Wohnzimmer als Zentrale für Musik, Videos und Spiele – das hatte Microsoft bereits vor einem Jahr mit der XBox One angekündigt. Sony setzt weniger darauf, die Playstation 4 auszubauen, sondern setzt auf ein ganzes Ökosystem für die Playstation. Dieses wird sich in Zukunft aus “Playstation TV”, “Playstation Now” und dem bereits etablierten Dienst “Playstation Plus” zusammensetzen.

Der Streamingdienst “Playstation Now” geistert bereits seit Sonys Übernahme des Streaming-Spezialisten “Gaikai” 2012 durch die Gerüchteküche und gilt spätestens seit der Ankündigung Anfang 2014 als Zukunftsgeschäft. So weit in der Zukunft liegt das Streaming gar nicht mehr: Schon am 31. Juli 2014 startet “Playstation Now”  in den USA und in Kanada. Lauffähig ist der Dienst auf der PS3, der PS4, dem Handheld PS Vita und sogar einigen Bravia-Fernsehern. Durch die Minikonsole “Playstation TV”, die für 99 US-Dollar angeboten werden soll, ist der Dienst auch auf beliebigen anderen Fernsehern lauffähig. Knapp 300 Titel aus der PS3-Ära werden von Anfang an zur Verfügung stehen. Ein Starttermin von “Now” in Deutschland ist noch nicht veröffentlicht worden. Wer bereits monatlich für sein “Playstation Plus”-Abo bezahlt, darf sich (zumindest in den USA) über den Zugriff auf TV-Serien freuen, die gestreamt werden können. Damit wird jedoch keine Konkurrenz für Netflix und Co. gestartet; stattdessen setzt Sony auf wenige ausgewählte Serien und Filme. Außerdem soll endlich eine Youtube-App für die PS4 erscheinen.

Eine mittelgroße Spieleüberraschung hatte Sony dann doch noch im Reportoire: GTA V kommt als Remake light auf die Playstation 4. Mit dabei: deutlich verbesserte Grafik mit höheren Auflösungen und ein überarbeitetes “GTA Online”. Wer bereits die Last-Gen-Version des Spiels gespielt hat, soll seinen Spielstand innerhalb weniger Minuten auf die PS4 übertragen können. Rockstar hat außerhalb der Pressekonferenz schon versprochen, dass auch die XBox One und der PC eine Version des Spiel des Jahres 2013 erhalten werden. Ein genaues Releasedatum der Neuauflage ist noch nicht verkündet worden – im Herbst soll es jedoch so weit sein.

Ein weiteres Remake eines Last-Gen-Titels wurde ebenfalls bestätigt: “The Last of Us” von Naughty Dog schafft im Oktober den Sprung auf die Playstation 4 als exklusive “Remastered”-Version. Ersten Gameplay-Szenen zufolge wurde der Detailgrad deutlich erhöht. Zudem werden der Playstation-Version des Spiels “Diablo 3” Monster aus “The Last of Us” hinzugefügt – die Cross-Marketing-Spezialisten von Sony haben hier bei Blizzard wohl ganze Arbeit geleistet. Zudem wurde ein erster Teaser von “Uncharted 4: A Thief’s End” gezeigt, das wieder Abenteurer und Lebemann

Natürlich ließ sich Sony die Chance nicht nehmen, um auf die eigenen Produktionen des bevorstehenden Spielejahres hinzuweisen. Neben dem Shooter “The Order 1886”, der im Frühling 2015 erscheinen soll, wurden auch Szenen aus “Little Big Planet 3” gezeigt. Der knuffige Bau- und Sammelspaß bietet (Next-Gen-typisch) deutlich detailliertere Landschaften und kann auf alle Level der Vorgängerversion zugreifen. Drei neue Spielcharaktere sollen das Team um “Sackboy” komplettieren. Schon im November 2014, also rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, erscheint “Little Big Planet 3”.

Weiteres Highlight der E3-Pressekonferenz war FromSoftwares (“Dark Souls”) blutiges “Bloodborne”. Das vormals als “Project Beast” bekannte Spiel schlägt in eine ähnliche Kerbe wie “Dark Souls”: Düstere, bedrückende Optik, jede Menge Untote und bildgewaltige Monster geben sich in dem kurzen Trailer ein Stelldichein. Anders als die bisherigen Spiele der Schmiede spielt  “Bloodborne” in einem Steampunk-Universum. Erscheinen wird FromSoftwares Hit-in-Spe exklusiv für die Playstation 4.

Last but not least: Das Shooter-MMO “Destiny” von Bungie beginnt bereits am 14. Juli mit einer längeren Beta-Phase, an der alle PS4-Besitzer teilnehmen könne.  Zusätzlich wird es im September (rechtzeitig zu Release also) eine weiße Version der Playstation 4 im Bundle mit “Destiny” geben, die für 440 US-Dollar den Besitzer wechseln soll. Einzeln wird die “Whitestation 4” für 400 US-Dollar verfügbar sein.

Fazit: Sony ruht sich nicht auf den Lorbeeren des gelungenen PS4-Launchs aus: Stattdessen wird konsequent die Stellung als Gamingkonsole zementiert und der Anspruch durch neue Hardware untermauert. Microsoft wird es schwer haben, gegen die Sony-Übermacht anzukommen. Dass Microsoft sich allerdings Ubisoft als Markenentwickler sichern konnte, könnte Sony spätestens 2015 in arge Bedrängnis bringen. Dank Exklusivverträgen mit Naughty Dog und FromSoftware dürfte das jedoch auch ein Duell auf Augenhöhe werden.